Lehrerfortbildung

Coaching

Unter Coaching ist eine prozessorientierte und integrative Beratungsform zu verstehen, welche die Clienten darin unterstützt und sie dazu befähigt, bestimmte Anliegen selbst und mittels ihrer eigenen Ressourcen zu erfüllen. Ziel ist es, im Laufe dieses Prozesses eine nachhaltige Veränderung zu bewirken. Der Coach versetzt den/die Clienten durch geeignete Methoden und Interventionen in die Lage, Probleme und deren Ursachen zu ergründen, um mit Hilfe von Selbstreflexion eigene Potenziale, neue Handlungs- und Veränderungsvarianten zu entdecken und diese dann zielorientiert zu implementieren. Für alle an Schulentwicklung beteiligten Personen wird die Beratungsform Coaching zunehmend relevanter und attraktiver, da hier das Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu besonders nachhaltigen und individuellen Lösungen führen kann. Beim Einsatz von Coaching als Instrument in der Schulentwicklung kann grundlegend zwischen zwei Ansätzen unterschieden werden:
    1. Personenzentriertes Coaching, welches einzelne Personen innerhalb der Schulstruktur dazu befähigt, Entwicklungsprozesse zu initiieren und zu koordinieren 2. Strukturelles Coaching, welches den organisatorischen und mentalen Wandlungsprozess aller an Schule Beteiligten unterstützt und zusammenführt.
Da diese Ansätze einen unterschiedlichen Wirkungsbereich haben, hängt es stets von der konkreten Situation und den beteiligten Personen ab, welcher Ansatz besser geeignet ist oder ob sogar beide Ansätze parallel eingesetzt werden sollten. Eine allgemeine Empfehlung kann es in dieser Hinsicht nicht geben.